Frauen BOL HSG Herborn/Seelbach I : HSG Hungen/Lich I 34:28 (17:11)

it einem Start/Ziel Sieg und der bisher besten Saisonleistung gegen den Landesliga Absteiger Hungen/Lich haben die Handballerinnen der HSG Herborn/Seelbach am Samstag einen doppelten Punktgewinn verbuchen können. 

 

Gegen die jungen und schnellen Spielerinnen aus Hungen/Lich leistete die Abwehr der Herborn/Seelbacherinnen von Beginn an eine sehr gute Abwehrarbeit und ließ dem schnellen Angriff der „Huli’s“ kaum Raum zur Entfaltung, während man im eigenen Angriff die offensiv ausgerichtete Deckung der Gäste ein ums andere Mal aus spielen konnte und nach 6 Minuten bereits mit 6:1 in Führung lag. In der Folgezeit fanden die Gäste allerdings besser ins Spiel und verkürzten in der 10. Minute auf 6:4. Hungen/Lich stellte die Deckung nach knapp 20 Minuten nun auf die defensive 6:0 um und versuchte die schnellen Durchbrüche der Bärenstädterinnen so in den Griff zu bekommen. Doch auch darauf hatte die HSG jetzt die passenden Antworten und Lisa Birkenstock und Lea Dietz trafen nun aus der zweiten Reihe. Bis zur 25. Spielminute entwickelte sich dann zunächst ein ausgeglichenes Spiel, bei dem die Gastgeberinnen die Führung jedoch nie unter vier Tore sinken ließen. Beide Mannschaften legten ein gutes Tempo vor und boten den zahlreichen Zuschauern in der Herborner Sporthalle attraktiven Handball. Bis zur Halbzeit bauten die Hausherrinnen dann durch Tore von Sarina Würz, Connie Nießmann und Lisa Birkenstock den Vorsprung bis zum 17:11 weiter aus, ehe die Seiten getauscht wurden.

Trainerin Sabine Debus hatte nur wenige Kritikpunkte in der Halbzeitpause zu besprechen, warnte aber auch eindringlich davor, das Spiel der Gäste in der zweiten Halbzeit nicht zu unterschätzen.

Dies nahmen sich die Spielerinnen dann auch zu Herzen und spielten auch zu Beginn der zweiten Halbzeit konzentriert weiter. Nachdem Lisa Birkenstock erneut eingenetzt hatte, konnte Hungen/Lich noch einmal auf 5 Tore verkürzen, doch dann zündete der HSG-Express zum Zwischenspurt. Tor um Tor erhöhte die Truppe von Sabine Debus und Sabine Mederer den Abstand. Besonders Sarina Würz war jetzt in Torlaune und traf von der rechten Außenposition nach Belieben. Herborn/Seelbach zeigte sich nun in Spiellaune und hatte beim 29:18 durch Lea Dietz in der 47. Spielminute den Abstand auf 11 Tore erhöht. Leider verletzte sich HSG Spielerin Anna-Marie Dietz im nächsten Angriff durch eine unglückliche Aktion und musste ins Krankenhaus transportiert werden. Ihre Mannschaft bekam die „Rettungsaktion“ am Spielfeldrand hautnah mit und verlor dadurch sicherlich jetzt ein wenig an Konzentration.  Der Sieg war zu diesem Zeitpunkt allerdings  nicht mehr gefährdet, und so konnte man auf Herborn/Seelbacher Seite gut damit leben, dass die Gäste in den letzten Spielminuten noch ein wenig Ergebniskosmetik betreiben konnten. Am Ende verbuchten die Herborn/Seelbacherinnen einen nie gefährdeten 34:28 Sieg und bleiben mit drei Minuspunkten weiter am oberen Tabellenfeld dran. HSG-Coach Sabine Debus zeigte sich mit der Leistung ihrer Mannschaft auch zufrieden: „Das war heute eine richtig gute Leistung von den Mädels. Wir haben sehr viele Sachen, die wir vorher trainiert und besprochen haben, heute gut umgesetzt und hatten auf die unterschiedlichen Deckungssysteme der Gäste immer die passende Antwort. Jetzt wollen wir nur hoffen, dass sich Anna-Marie nicht schwerer verletzt hat. Das ist jetzt noch viel wichtiger. Die Mannschaft hat heute mannschaftliche Geschlossenheit gezeigt und sich hier richtig rein gebissen.“