· 

Frauen siegen beim Landesliga-Absteiger

Frauen BOL: FSG Gettenau/Florstadt : HSG Herborn/Seelbach

 

Den Bezirksoberliga-Handballerinnen der HSG Herborn/Seelbach gelingt beim Auswärtsspiel gegen Landesliga-Absteiger Gettenau/Florstadt trotz holprigem Spielbeginn ein Sieg in letzter Sekunde, bei dem Allrounderin Manuela Dietrich den 20:21 Endstand besiegelt. 

 

Dabei sah es vor der Partie für die Herborn/Seelbacherinnen zunächst nicht rosig aus. Wegen Personalmangel konnte nur eine Trainingseinheit stattfinden und auch für das Spiel gegen Gettenau konnte man nur auf einen kleinen Kader zurückgreifen. 

Vielleicht aus diesem Grund ging Herborn/Seelbach die Partie auch sehr nervös an und hechelte von Beginn an einem Rückstand hinter her. Erst nach gut zehn Minuten gelang Manuela Dietrich der erste HSG-Treffer zum 4:1, dem allerdings prompt das 5:1 durch Gettenau/Florstadt folgte. Daraufhin sah sich HSG-Trainerin Sabine Debus schon früh dazu genötigt die grüne Karte zu legen und die kleine Verschnaufpause dazu zu nutzen, Ihre Mannschaft wieder in die Spur zu bringen. Die Auszeit zeigte Wirkung, denn in der Folgezeit spielten die HSG wieder ihr gewohntes Spiel und kämpfte sich Tor um Tor zurück in die Partie. Nachdem Anna-Marie Arch den 6:5 Anschlusstreffer erzielt hatte, nahm Gettenau/Florstadt die Auszeit, scheiterte im folgenden Angriff allerdings an der gut aufgelegten Herborn/Seelbacher Torhüterin Yvonne Sonnenberg und musste im Gegenzug den 6:6 Ausgleich durch Jennifer Kunz hinnehmen. 

Damit war die Partie wieder offen und verlief bis zum 9:9 ausgeglichen, ehe Jennifer Kunz und Lisa Marinovic die Herborn/Seelbacherinnen sogar mit 9:11 in Führung brachten. Gettenau/Florstadt legte jedoch nach und hatte bis zur Halbzeitpause die Führung wieder an sich gerissen.

Die Erkenntnisse aus der ersten Halbzeit wurden in der Kabine der Herborn/Seelbacherinnen genau analysiert. „Wir waren uns sicher, dass Gettenau konditionell zu knacken war und wir einfach auch mehr Geduld im Angriff haben müssen“, legte Coach Debus zumindest einen kleinen Teil der Besprechung offen.

 

Gettenau/Florstadt begann die zweite Halbzeit genau wie die erste und legte mächtig Tempo vor. Herborn/Seelbach hielt dagegen, scheiterte aber in dieser Phase des Spiels im Abschluss und lag in der 37. Spielminute doch wieder mit 17:12 zurück. Die beiden Spielmacherinnen der HSG Connie Nießmann und Anna-Marie Arch nahmen nun das Heft selbst in die Hand und brachten ihr Team bis zur 45. Spielminute und 18:16 Zwischenstand wieder auf Tuchfühlung. Und genau so, wie man es in der Pause vermutet hatte, ließen die Gastgeberinnen nun konditionell nach und das nutzen die Gäste aus Herborn/Seelbach aus. Nach Toren von Sarina Würz und Manuela Dietrich war das Unentschieden geglückt und genau diese beiden HSG-Akteurinnen spielten nun groß auf und markierten auch die nächsten Tore für ihr Team und damit das 20:20 Unentschieden. Nachdem Gettenau/Florstadt im Angriff an Torfrau Yvonne Sonnenberg gescheitert war und die HSG kurz vor dem Ende noch einmal in Ballbesitz kam, nahmen die Gäste 11 Sekunden vor Abpfiff die Auszeit und besprachen den letzten Angriff. Mit schnellem Passspiel wirbelte die HSG die generische Abwehr auseinander und Connie Nießmann spielte den letzten Pass zur frei stehenden Manuela Dietrich, die routiniert den Ball im langen Eck des gegnerischen Gehäuses versenkte. Der Schlusspfiff ging im Jubelgeschrei der Gäste unter und man freute sich ausgelassen über den doppelten Punktgewinn in der gegnerischen Halle. Auch nach dem Spiel wurde in der Kabine noch ein bisschen weiter gefeiert und die Herborn/Seelbacherinnen verließen die schon dunkle Halle in Eckzell als Letzte. Für die HSG geht es nach kurzer Pause am 13. Oktober mit dem Heimspiel gegen die HSG Mörlen weiter.