· 

WJC I schlägt sich wacker gegen den Tabellenführer

Mit Respekt trat das Team aus Herborn die Reise gegen die, zusammen mit Heuchelheim, sich an der Tabellenspitze befindende HSG Butzbach an. Zumal unsere beiden Leistungsträgerinnen Charlotte Heuser und Charlotte Renner verhindert waren und nur eine Auswechselspielerin zur Verfügung stand.

Die Butzbacher legten auch gleich mit einem 3:0 Lauf los. Doch unsere Mädels ließen sich nicht irritieren. Die Abwehr stand immer besser und Annika und Laura trafen immer wieder, so dass der Heimtrainer sich genötigt sah in der 23. Minute bei einem Spielstand von, aus Sicht der Gastgeber, lediglich 8:7 einen Time-out einzulegen. Diesen Spielverlauf hatten die nervös wirkenden Butzbacherinnen nicht erwartet, was auch deutlich von den Trainern zu hören war. Mit dem Pausenpfiff warf der Gegner das 10:8. Aus Herborner Sicht ein zufriedenstellender Halbzeitstand.

Gleich nach der Halbzeit konnten unsere Mädels sogar auf 10:9 verkürzen. Dann folgt leider ein Butzbacher Lauf bis zum 17:9 in der 37. Minute. Unseren Mädels fehlte hier die Konzentration. Eine Vorentscheidung. Aber die Herbornerinnen kämpften weiter und warfen auch in der 2. Halbzeit wieder insgesamt 8 Tore. Die Abwehr stand gut, hatte aber gegen die extrem wendige Spielerin (auf dem Sprung in die Hessenauswahl) der Mittelposition einen schweren Stand. Am Ende stand ein 26:16 Niederlage, mit der das Team, die Zuschauer und der Trainer trotzdem zufrieden sein konnten. Schließlich ging es ersatzgeschwächt gegen den Tabellenführer. Von den 7-Metern konnte alle verwandelt werden, wenn auch bei einem Versuch erst durch einen Nachwurf. Hervorzuheben ist wieder das Spiel unserer Torfrau Mihriban, die mit insgesamt 15! Paraden glänzen konnte. Das Spiel über die Außenpositionen und vor allem über den Kreis wird noch verbessert werden müssen, da gegen Butzbach lediglich 2 Rückraum-Spielerinnen zum Torerfolg kamen.  


Es spielten und trafen für die HSG Herborn/Seelbach:


Mihriban Özsoy (Tor), Mia Keiner, Alissa Göbel, Lil Sturm, Louisa Sommer, Aida Clatici, Annika Laumann (8) und Laura Groos (8).