· 

Frauen bauen Heimserie aus

Bei noch zwei ausstehenden Spieltagen bis zum Saisonende ist in der Frauen-Bezirksoberliga sowohl die Meisterschaftsfrage, als auch in Sachen Abstieg, weiterhin noch alles offen. Die Handballerinnen der HSG Herborn/Seelbach haben sich durch den aktuellen Sieg gegen die Landesliga-Reserve der TSG Leihgestern jedoch eine gute Ausgangsposition für den Endspurt geschaffen.

 

Wie zu erwarten war, traten die Gäste mit einigen Verstärkungen aus dem Landesliga-Kader an.

 

Doch darauf war man auf Seiten der Gastgeberinnen aus Herborn/Seelbach an diesem Spieltag bestens eingestellt, denn sowohl Michelle Heller, als auch Simone Walther, die von den Herborn/Seelbacherinnen im Hinspiel kaum in Griff zu bekommen war, rieben sich an der Deckung der Gastgeberinnen auf und konnten keine entscheidenden Akzente setzen. Auf Herborn/Seelbacher Seite musste man den Ausfall von Lisa Marinovic und Manuela Dietrich kompensieren.

 

Nachdem Connie Nießmann das Spiel mit dem 1:0 eröffnet hatte, entwickelte sich eine ausgeglichene Partie, bei der die Gäste nach 2:1 Rückstand den Spieß umdrehten und bis zur 12. Spielminute mit jeweils einem Tor in Führung lagen (4:5). Anna-Marie Arch besorgte den 5:5 Ausgleich per Strafwurf, während Simone Walther im darauffolgenden Angriff vom Punkt an Nina Kräger scheiterte. Bis zum 8:8 blieb es weiter offen, doch dann hatten die Gäste durch einen Treffer von Walther die Führung wieder erobert. Herborn/Seelbach setzte allerdings nach, drehte den Spieß wieder um und nahm eine 11:10 Führung mit in die Halbzeitpause.

 

Lea Dietz und Connie Nießmann erzielten mit ihren Treffern zum 12:10 und 13:10 erstmals eine drei Tore Führung der Bärenstädterinnen, doch trotz zwei gehaltener Strafwürfe durch Yvonne Sonneberg gelang den Spielerinnen aus Leihgestern bis zur 43. Minute erneut der Ausgleich (13:13). Nun begann die entscheidende Phase des Spiels, in der sich beide Mannschaften nichts schenkten. Nachdem die Gäste den Anschlusstreffer zum 16:15 (57.) erzielt hatten, profitierten die Herborn/Seelbacherinnen in der heißen Schlussphase von der dritten Zeitstrafe gegen Janine Ferber, die damit auf der Tribüne Platz nehmen musste. Herborn/Seelbach vergab jedoch die Chance, die Führung auszubauen, doch machte es Leihgestern auch nicht besser, denn hier scheiterte Simone Walther mit ihrem Strafwurf erneut an Keeperin Yvonne Sonneberg, was die Gastgeberinnen wieder in Ballbesitz brachte.

 

In Überzahl hatten die Herborn/Seelbacherinnen nun alle Trümpfe in der Hand und nachdem Lea Dietz zum 17:15 getroffen hatte, ließen sich die Gastgeberinnen den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen. Die Abwehr und Torfrau Sonnenberg waren nun hellwach und ließen keinen Treffer der Gäste mehr zu, sondern kamen sogar noch einmal in Ballbesitz. Anna-Marie Arch besiegelte dann mit ihrem insgesamt 5. Treffer drei Sekunden vor Spielende den 18:15 Endstand.

 

„Was wir hier heute geleistet haben, ist wirklich bemerkenswert. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, zwei starken Torfrauen und einem unbändigen Siegeswillen haben wir uns heute mit dem Sieg belohnt“, war Trainerin Sabine Debus mit dem Auftritt ihrer Mannschaft sehr zufrieden und wusste auch, dass mit dem 18:15 der direkte Vergleich (Hinspiel 25:24) nun auch gegen die TSG Leihgestern eingetütet wurde. Doch noch kann man sich bei den Herborn/Seelbacherinnen nicht entspannt zurück lehnen, denn auch nach diesem Spieltag ist weiterhin zwischen Platz 6 und 12 noch nichts entschieden, auch wenn die Zeichen für die Bärenstädterinnen nun deutlich nach oben zeigen.
 

Für die HSG spielten und trafen:

 

Nina Kräger, Yvonne Sonnenberg, Lea Dietz (5), Anna-Marie Arch (5/1), Connie Nießmann (5/1), Johanna Arch (1), Jessica Diehl (1), Anna Sophie Kohl (1), Stephanie Weiß, Sarina Würz, Laura Bartling, Vanessa Göbel, Dana Hochfeld und Sara Hermann.