· 

WJA Handballkrimi ohne Sieger

In einem wahren Handballkrimi ohne Sieger endet die Partie 26:26. 

Die HSG Gedern/Nidda reiste mit der Tormaschine Alicia Pfaff an und diese zeigte uns mit 14 Toren Ihr ganzes können.

 

Aber nun zum Spiel. Mit der Unterstützung der der neuen Spielerinnen Celina Leidecker und Annabelle Atunlese, sowie Spielerinnen der weiblichen B trat man mit einem 13er Kader gegen die Gäste an.

Das Trainerteam wollte aus einer kompakten 6:0 Deckung und einem kontrollierten Spielaufbau so lange wie möglich mitspielen. Dies gelang hervorragend und man lag nach 5 Minuten mit 3:0 in Führung. Beide Abwehrreihen standen sehr gut, durch 3 von uns nicht erfolgreich abgeschlossene 7 m konnten die Gäste bis zur Pause auf 11:10 verkürzen.  

Nach der Pause machten die Gäste enormen Druck aber bis zum 14:14 ging das Spiel nun hin und her. Von der 38min. bis zur 42min. konnten sich die Gäste mit  4 Toren zum 15:19 absetzen.

Nach einer Auszeit und einer Abwehrumstellung drehten nun wieder die Herbornermädels durch einen 8:1 Lauf das Ergebnis auf 23:20.

Die letzten 10min. waren von beiden Seiten purer Kampf. In der 58min. bekam Greta eine 2 Minutenstrafe. Bei 58:52 warf Alicia Pfaff den Ausgleich. 8 Sekunden vor dem Spielende versuchten wir mit unserem letzten Wurf den Siegtreffer zu erzielen, es sollte beim Versuch bleiben.

 

Unsere Torfrau Penelope war mit 20 gehaltenen Bällen wieder mal der große Rückhalt unserer Mannschaft, Annabelle (Kreis) mit 7 Toren bei 10 Versuchen, die jüngste Annika (RA) 8 Tore sowie Marleen (RM) 5 Tore, die bei diesen Spiel dahin ging, wo es weh tut, trugen die Mannschaft in der Offensive.

Als Trainer sind wir stolz auf die komplette Mannschaft, die mit Kampfgeist und Willen, das umgesetzt hat, was wir ihnen vorgaben.

Die drei neuen Spielerinnen aus Aßlar Celina, Annabelle und Jessica, mit Gastspielrecht für die HSG Herborn/Seelbach, sind für unsere Mannschaft eine Verstärkung. Dieses Spiel war Werbung für den Handball und die zahlreichen Zuschauer waren mit dem Spiel sichtlich zufrieden. Die Mannschaft hat begriffen, zu was sie im Stande ist, wenn sie im Training weiter hart arbeitet, an sich glaubt und als Team spielt.

 

Für die HSG spielten und trafen: 

 

Penelope im Tor, Sara (2/1), Celina,  Marleen (5), Hatice (3), Tina, Sophie, Viktoria,  Greta (1), Annabelle (7), Alina, Aida und Annika (8).