· 

Frauen mit Heimsieg

Nach Unentschieden gegen den TV Burgsolms und der Klatsche beim TuS Vollnkirchen können die Handballerinnen der HSG Herborn/Seelbach gegen den dritten Konkurrenten im Kellerduell, die HSG Mörlen, endlich zwei Punkte auf der Habenseite verbuchen. 

 

Obwohl die Herborn/Seelbacherinnen ohne ihre Stammtorfrauen Yvonne Sonnenberg und Nina Kräger antreten mussten, bereitet diese Position den Bärenstädterinnen keine Sorgen, denn Youngster Pepe Rühling, die erstmals über die volle Spielzeit in der Frauen BOL eingesetzt wurde, zeigte eine klasse Leistung und hielt ihrer Mannschaft mit zahlreichen Paraden den Rücken frei.

 

Nach ausgeglichenen sechs Spielminuten waren es die Gäste, die besser ins Spiel kamen uns sich bis zur 10. Spielminute auf 3:6 absetzen konnten. Herborn/Seelbach agierte in der Folgezeit dann aber wesentlich druckvoller, nutze die Lücken auf der linken Angrifsseite und konnte meist nur durch ein Foul gestoppt werden. Connie Nießmann verwandelte die daraus resultierenden Strafwürfe sicher und Lisa Marinovic und Jojo Diehl sorgten mit weiteren Toren für die 9:6 Führung der Herborn/Seelbacherinnen. Mit einer 13:11 Führung für die Hausherrinnen verabschiedeten sich beide Teams dann in die Halbzeitpause.

Nießmann und Marinovic machen genau da weiter, wo sie auch in der ersten Halbzeit aufgehört hatten und ganz anders als in den letzten Partien der Herborn/Seelbacherinnen brachen diese zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht ein, sondern bauten ihren Vorsprung Tor um Tor aus. Beim 18:12 in der 40. Spielminute war der Vorsprung auf sechs Tore angewachsen.

Diese Führung hatte aber nicht lange Bestand, denn jetzt kamen nutzen die Mörlener Mädels einige Abstimmungsprobleme in der bis dahin gut postierten Deckung der Gastgeberinnen und verkürzten innerhalb der nächsten vier Minuten auf 18:15. Doch nun waren es Sarina Würz und Anna-Marie Arch, die mit zwei Toren erfolgreich auf 20:15 erhöhten.

Zwar verkürzten die Gäste in der Folgezeit auf 21:18 durch die wurfgewaltige Lisa Vetter auf der rechten Rückraumseite, doch lief den Spielerinnen aus Mörlen nun auch ein bisschen die Zeit davon, denn auch Herborn/Seelbach traf trotz einiger Fehler im Spielaufbau oder Abschluss und konnte bis zur 56. Spielminute eine drei Tore Führung verteidigen. Nachdem Lisa Marinovic eine Zeitstrafe absitzen musste und die Bärenstädterinnen damit in der entscheidenden Schlussphase in Unterzahl agieren mussten und nur noch mit zwei Toren führten, nahm Trainerin Sabine Debus die Auszeit und mahnte ihre Spielerinnen  nun mit Köpfchen und Geduld die fast schon sicheren zwei Punkte nicht mehr zu verspielen. 

Zwar ging der erste Angriff gleich in die Hose, doch auch Mörlen scheiterte im folgenden Angriff an Herborn/Seelbachs Keeperin Pepe Rühling und so blieb es bei der knappen 23:21 Führung.

Connie Nießmann traf dann von der rechten Außenseite zum 24:21 (57:34) und verschaffte ihrem Team damit wieder etwas Luft. Mörlens Katharina Dietz verkürzte jedoch auf 24:22 und hielt ihre Mannschaft damit zumindest auf Schlagdistanz. Herborn/Seelbach spielte nun bei eigenem Ballbesitz die Zeit herunter, musste zwar noch den 24:23 Anschlusstreffer hinnehmen, konnte am Ende aber dennoch über einen wichtigen Heimsieg jubeln.

„Ein ganz großes Kompliment gehört heute auf jeden Fall unserer Torhüterin Pepe Rühling, das war eine klasse Leistung. Aber auch der Rest der Mannschaft hat sich über weite Strecken heute gut präsentiert. Zum Ende hin haben wir durch ein paar voreilige Abschlüsse und technische Fehler das Ganze noch unnötig spannend gemacht, aber letztlich zählt der Sieg“, freute sich Trainerin Sabine Debus über den positiven Ausgang der Partie gegen die direkte Konkurrenz