· 

WJB I schreibt nächsten Handballkrimi

Das, wegen Sturm Sabine, verschobene Nachholspiel musste während der Trainingszeit nachgeholt werden. So empfing man die JSGwB Leihgestern/Linden am Freitagabend. Das Hinspiel wurde mit 15:11 gewonnen. Dort führte man bereits mit 10:2 zur Halbzeit. Man war also gewarnt, denn der Gegner hatte auch aus den letzen 4 Spielen 6 Punkte geholt und musste sich dem Team aus Hungen nur mit einem Tor geschlagen geben.

Unser Team wurde erstmals mit Mia, Lil und Paula aus der C verstärkt. So konnte man auf einen 12er Kader zurückgreifen.

Über 60 Zuschauer freuten sich auf ein spannendes Spiel und wurden nicht enttäuscht.

 

In den ersten 6 Minuten gelang keinem Team ein Tor, bis Annika mit einem Gegenstoßtor den Torreigen eröffnete. Bis zum 3:3 in der 11. Minute eine ausgeglichene Partie, ehe sich unser Mannschaft mit einem Lauf von 4 Toren in Folge auf 7:4 absetzen konnte. Es folgte die Auszeit vom Gegner. Diese wollte Trainer Theis für sein Team nutzen, um auf verschiedenen Positionen zu wechseln und den Gegner mit einer 5:1 Deckung und frischen Außen unter Druck zu setzen. Das ging leider voll in die Hosen, da nun die Abstimmung nicht mehr stimmte. Aus dem 4:8, machte Leihgestern zur Pause ein 8:8 Unentschieden.

In der Kabinenansprache versuchte man die hängenden Köpfe wieder aufzurichten.

Mit einer kompakten Deckung wollte man sich zurück ins Spiel kämpfen.

Weiterhin sollte das Tempospiel forciert werden. Bis zur 30. Minute konnte sich beim Stand von 11:11 kein Team absetzen. Nun ging Leihgestern erstmals in Führung und baute diese bis zur 42. Minute auf 17:14 aus. Unser Team steckte nie auf und kam mit einer 3:2:1 Deckung wieder heran. Die letzen 5 Minuten hatten es in sich. Es fielen noch 8 Tore. In der 49.Minute führte der Gegner mit 21:19.  Annika schaffte 40 Sekunden vor Schluss den Anschlusstreffer. Der Gegner nahm seine Auszeit, was wir für uns nutzen, um die offene Deckung mit Zuordnung der einzelnen Spielerinnen vorzunehmen. 

10 Sekunden vor Schluss kamen wir in Ballbesitz und brachten Alina am Kreis in Szene, die nur durch ein Foul gestoppt werden konnte. Strafwurf 5 Sekunden vor Schluss, den Alina sicher zum 21:21 Endstand verwandelte.

 

Gratulation an den guten Schiedsrichter, der die Partie jederzeit im Griff hatte und eine souveräne Leistung zeigte. 

Respekt an beide Mannschaften für die stets faire Partie und Werbung für den Handball. Danke an das gesamte Publikum für die tolle Stimmung. 

Mega stolz auf unser Team und gerade auf die Bank, die als 7 Feldspieler überzeugte.

 

Wie hoch der eigene Anspruch an sich selbst ist, sah man am besten an unserer Torfrau Mihriban, trotz 18 Paraden mit sich total unzufrieden.

 

Für die HSG spielten und trafen: Mihriban im Tor (18 Paraden), Angelina, Tabea, Luise, Lotte (6), Mia, Lil, Paula, Lilly (1), Laura (1), Alina (8), Annika (5)

 

 

Nun kommt es am nächsten Samstag, 29.02, zum Gipfeltreffen, gegen die bis dato ungeschlagene HSG Lumdatal. Das Hinspiel wurde klar verloren, doch Zuhause sind wir bis dato noch ungeschlagen und mit der tatkräftigen Unterstützung der Fans ist alles möglich. 16.30 Uhr ist Anpfiff für den nächsten Krimi. Wir freuen uns auf euch.